Sponsoren treffen in die Vollen

Bonn (EB). Beim erfolgreichen 4. Sponsorenbowling des Bonner SC im pin-up-Bowling Bornheim hatten Partner und Sponsoren des Vereins die Möglichkeit, ein eigenes Team zu stellen, sich untereinander zu messen, und zu schauen, wer die meisten Pins abräumen kann. 

Gastgeber beim von 150 Personen besuchten jährlichen Bowlens, war erneut das pin-up-Bowlingcenter in Bornheim, das neben der Bereitstellung der Kulisse auch alle Teilnehmer mit Speis und Trank bewirtete.

Beim sogenannten Formel1-Bowling, wo durch einen Strike oder Spare das eigene „Auto“ einen Schritt näher an die Ziellinie gebracht wird, gab es viele Führungswechsel, riskante Überholmanöver und verschiedene Rundensieger. Am Ende reichte es für das Team „Leitungsgötter“ vom Sponsor „Michael Schumacher Sanitär und Heizung“ zum Gesamtsieg, zu dem der Veranstalter herzlich gratulierte möchten! Auf den Podiumsplätzen folgten das Team „high five“ von „Obsequ“ und das Team vom „Paffen Sicherheitsdienst“.

Diese drei Teams erhielten jeweils als Gewinn ein von der ganzen Mannschaft des Bonner SC signiertes Sponsorenbowling-Trikot. Jetzt haben alle Teams wieder ein Jahr Zeit zum Trainieren, um vielleicht nächstes Mal ganz oben zu stehen. Für das BRÖCKEMAENNCHE schoss Max Malsch die Fotos in der Bildergalerie und traf damit wie eh und je ins Volle.

Die Sieger, das Team von Michael Schumacher Sanitär und Heizung. Foto: BSC
Beim Bowling dabei: Daniel Somuah, Co-Trainer Gordon Addai, Vorstandsmitglied Elias Kahlag, und Cheftrainer Lukas Sinkiewicz (v. li.). Foto: Max Malsch
Gemeinsam mit den Sponsoren auf der Bowlingbahn: Vorsitzender Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz, Aufsichtsratmitglied Jürgen Harder, Marketingleiter Christian Schmidt-Preuß (v. li.). Foto: Max Malsch

Ehrenamtliches Wirken honoriert

Beueler Ehrenamtler erhalten Ehrenurkunde CSR-Preis

Bonn (hm). Unternehmerische Verantwortung verbunden mit gesellschaftlichem Engagement wird immer wichtiger. Wie sich Betriebe für die Gesellschaft engagieren können, zeigt, seit seiner Erstauflage am 14. Oktober 2011, im Museum Koenig der „Marktplatz Gute Geschäfte“.

Seitdem kommen hier in lockerer Atmosphäre, Unternehmen mit sozialen Organisationen sowie Vereinen zusammen und handeln innerhalb einer Stunde ein gegenseitiges Engagement aus. Dabei geht es nicht um Geld, sondern ausschließlich um sinnvolle Tauschgeschäfte. Bei diesen Kooperationsvereinbarungen haben beide Seiten etwas anzubieten und profitieren mit Fachwissen, Sachleistungen oder tatkräftige Unterstützung. Dort geschlossene Verträge werden stets von anwesenden Notaren unterzeichnet.

Verantwortlich für den „Marktplatz Gute Geschäfte“ im Alten Bonner Rathaus, hier findet die jährliche Veranstaltung seit 2013 statt, ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, unterstütz von ehrenamtlichen Helfern, Unternehmen, Freiberuflern sowie gemeinnützigen Organisationen und der Freiwilligenagentur Bonn.  

Bereits seit Jahren nehmen die beiden Beueler ehrenamtlich tätigen Senioren, Gisela Ewert-Rings und Wilfried Schatz, im Auftrag der Stiftung Namen-Jesu-Kirche in Bonn, beim „Marktplatz Gute Geschäfte“ im Bonner Rathaus teil. Bei ihrer letzten Teilnahme, der 11. Auflage, hatten sich die Senioren extra in kurfürstliche Trachten gekleidet und suchten Unterstützung beim Druck von Flyern und Postkarten sowie Hilfe bei der Kirchenreinigung. Ihre Gegenleistung waren Führungen durch die Namen-Jesu-Kirche und die Stadt Bonn.

Die Stiftung Namen-Jesu-Kirche und der Projektservice Schwan GmbH erhielten für ihr Engagement einen CSR-Preis für ihr Kooperationsprojekt, eine gemeinsame Postkartenaktion. Die Ehrenurkunde nahmen für die Stiftung Namen-Jesu-Kirche Rektor Hans-Jürgen Pöschl, Mitglied des Vorstandes, Wilfried Schatz, Mitglied des Stiftungsrates, Gisela Ewert-Rings, Mitglied des Kuratoriums, sowie Holger Schwan für die Projektservice Schwan GmbH am 20. Januar entgegen.

Michael Pieck, Gesamtbereichsleiter Unternehmensförderung der IHK Bonn/Rhein-Sieg „Wir wollen mit dem CSR-Preis das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen und Vereinen sichtbar machen und würdigen. Nicht zuletzt durch den Marktplatz sind viele gute Geschäfte und Kooperationen von Unternehmen auf der einen Seite und Organisationen und Vereinen auf der anderen Seite initiiert und umgesetzt worden. Zum Wohle der Gesellschaft und des Standorts.“

Der 12. Marktplatz Gute Geschäfte Bonn/Rhein-Sieg ist bereits in der Vorbereitung und wird am Freitag, 15. September, ab 13.30 Uhr, im Alten Rathaus Bonn unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Katja Dörner stattfinden.

Gisela Ewert-Rings und Wilfried Schatz, beim 11. Marktplatz Gute Geschäfte im Alten Bonner Rathaus. Foto: Privat
Michael Piek, IHK (re.) übergibt die Ehrenurkunde in der Bonner Namen-Jesu-Kirche an Hans-Jürgen Pöschl, Rector NJK, Gisela Ewert-Rings und Wilfried Schatz (v. li.). Foto: Privat
Die Vertragsunterschrift eines Notars besiegelt die Kooperation. Foto: Privat
Übergabe der Postkarten durch Philipp Mielcarek vom Kooperationspartner, der Druckerei Schwan. Foto: Privat

Bonner Typen im Untergrund

Neues Projekt geht „durch die Decke“

Bonn (hm). Dass Karneval-Paparazzi Arno Schatz in seinem Bonner Altstadt Fotostudio besonders gerne shootet, dürfte nicht nur bei seiner Facebook Familie bekannt sein. So auch bei Frank Rest, Komponist, Tastenspieler, Show Organist und Musikproduzent. Der gebürtige Bonner aus der Altstadt kennt natürlich sein Veedel, der erste Schritt also, um  dort etwas Neues zu installieren: Das Altstadt Underground Projekt.

Sein Focus fiel in Arnos Reich bereits im Sommer 2021 auf einen Kellerraum mit einem Billard-Tisch und Couchecke. Rest: „Hier könnte man mal ein Projekt mit einer Gruppe verwirklichen, was es bisher so nicht gibt. Einfach mal etwas anderes, als Portraits oder Vereinsbilder. Geeignet aber für Videoaufnahmen und Fotographien von gemischten Gruppen, Künstlern, Musikern, Sportler oder Karnevalisten.

Vom Musiker angedacht, mit dem Fotografen besprochen und durch Hilfe bekannter markanter Bonnern Musiker unterstützt, wurde die Vision vom Altstadt Underground Club umgesetzt und im Dezember 2022 mit einer Eröffnungsshow realisiert.

Es entstand durch eine eigens gebaute Bar, ein Klavier, der Couchecke, dem Billard-Tisch, der integrierten Kellertreppe sowie einem Kamin ein Studio mit sechs guten Szenenmotive. Als erstes Mottothema entstanden Szenen aus den 60er Jahren mit amerikanischem Hintergrund.

Die Mischung aus Musikvideo und überwiegend lustigen Szenen zu ernsten Themen hat, besonders durch die Auswahl der Teilnehmer, einen hohen Unterhaltungswert

Alle ausgewählten Darsteller, darunter viele von der Schäl Sick hatten sofort zugesagt und waren mit Herz bei der Sache. Die Drehzeit war mit 3,5 Stunden knapp geplant, jedoch durch gut geplante Abläufe optimal genutzt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, zumal weder geprobt noch den  Teilnehmenden im Detail bekannt war was sie am Set erwartet.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es im Underground Club weitergehen und weitere Highlights folgen, denn die Resonanzen und Feedbacks der Zuschauer fordern dies.

Dreharbeiten: Arno Schatz und Frank Rest
Auf der Couch: Hermann Hergarten, Sascha Hardt und Winni Lombardo
Bühne frei für: Frank Rest, Wolfgang Rutsch und Edgar Weissenfels (v.li.)
Am Klavier: Arno haut in die Tasten mit dabei: Uwe Leftie Müller, Frank Rest und Edgar Weissenfels

Endlich widder Fastelovend!

Bonn (hm). In diesem Jahr scheint die Karnevalsampel auf Grün zu stehen. Zwar gab es für die Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner, bevor sie die designierten Tollitäten vorstellte, Pfiffe, die nicht zu überhören waren, sodass Marlies Stockhorst, Präsidentin des Festausschusses Bonner Karneval überdeutlich zur Mäßigung aufrufen musste. Mit ihrer Aussage bei der Begrüßung um 11:11 Uhr, dass der Karneval besonders in diesen Zeiten neben Freiheit und Frieden auch für Toleranz stehe, hatten die nervigen Zwischentöne allerdings wenig zu tun.

Das Sessionsmotto, „Mit Pappnaas oder Höötche, mer sitze all in eenem Böötche“, wurde danach aber stimmungsvoll umgesetzt.

Nach dem Empfang durch die Oberbürgermeisterin im Alten Rathaus zeigten sich: Bonna Nadine I. und Prinz Christoph II., Godesia Alexandra und Prinz Pete I., Wäscherprinzessin Lena I., Liküra Angela I., Mia und Lewis, das Bonner Kinderprinzenpaar, sowie Summer und Max, das Kinderprinzenpaar aus Bad Godesberg, ihren Fanclubs und den bunt kostümierten Jecken, die aus allen Bonner Stadtbezirken anreisten, um den Sessionsauftakt und ihre Tollitäten zu feiern.

War im letzten Jahr noch das Tragen von Schutzmasken angesagt und der Zugang zum Marktplatz nur unter den damaligen Schutzverordnungen möglich, war die Pandemie diesmal kein Thema mehr. Es wurde geschunkelt, gebützt und bei den musikalischen Acts von Dancing Sound Willi Bellinghausen, den Bands Jot drop, De Köbesse, Jedöns, der Domstadtbande sowie der Boygroup De Anjeschwemmte bis in den Nachmittag hinein gesungen und gefeiert. Danach bis in den Morgen Party in den bekannten Bonner Locations. Mehr als Worte zur Sessionseröffnung, sagen die Fotos von Lesern des BRÖCKEMÄNNCHE, der Stadt Bonn und Karneval-Paparazzi Arno Schatz, die der Redaktion zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bonner Tollitäten mit Oberbürgermeisterin Dörner (4. v. re.) im Gobeleinsaal: Wäscherprinzessin Lena I., Prinz Christoph II., Godesia Alexandra (Godesberg), Summer und Max ( Kinderprinzenpaar Bad Godesberg), Bonna Nadine I. und Prinz Pete I., Lewis und Mia, Bonner Kinderprinzenpaar, sowie Liküra Angela I. (v. li)
Die Bonner Tollitäten unter den feiernden Jecken
Beueler Wiever auf dem Marktplatz: Im letzten Jahr noch Risikogruppe, ab sofort Feierbiester
Sessionseröffnung vor dem Bonner Alten Rathaus

Große Worte und faszinierende Akrobatik

BSC-Mannschaftsvorstellung im GOP

Ein stimmungsvolles Ambiente bot die traditionelle Mannschaftsvorstellung des Bonner SC am 15. August im GOP Varieté-Theater. Die rund 200 geladenen Gäste erlebten einen tollen Abend mit Weltklasse-Artisten mit faszinierender Akrobatik, sowie großen Worten von Trainer und Spielern, die allesamt das Ziel „Wiederaufstieg“ ausriefen.

Nach einem Warm-Up auf der Außenterrasse, begrüßte Dirk Mazurkiewicz die anwesenden Sponsoren und Förderer des BSC. Dabei lobte der BSC-Vorstandsvorsitzende das Engagement und die Treue aller Unterstützer. Im Anschluss berichtete Sportdirektor Daniel Zillken über seine Arbeit der letzten Monate. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga stellte er, dank seines hervorragenden Netzwerks, dieneue Mannschaft zusammen, die von Lukas Sinkiewicz angeleitet wird.

Der neue Cheftrainer lobte die professionellen Strukturen des Vereins und freut sich auf die sportliche Herausforderung, die am Samstag, den 20. September um 18.30 Uhr mit dem Ligastart beim FC Hürth beginnt. Nach und nach bat Daniel Zillken die Spieler, sortiert nach den Mannschaftsteilen, auf die Bühne.

Dabei kamen Torhüter Kevin Birk, Linksverteidiger Dan-Patrick Poggenberg, Mittelfeldmann Rudolf Gonzalez und Angreifer Ergün Yildiz, der am Montag seinen 25. Geburtstag feierte, zu Wort und wollen den „Betriebsunfall Abstieg“ wiedergutmachen. Ergün Yildiz und seine Offensivkollegen Daniel Somuah, Burak Yesilay und Alexander Tackie Sai versprachen gut 70 Tore, der von Trainer Lukas Sinkiewicz geforderten 85 Saisontreffer. Komplettiert wurde das Podium mit dem Staff, bestehend aus den Co-Trainern, Betreuern, Physios und Teamärzten.

Bevor das Abendessen serviert wurde, stellte sich mit Joe Körbs der neue Pressesprecher und Medienbeauftragte des BSC vor. Der 54-Jährige Bonner ist seit 1985 Fan und berichtete in den letzten Jahren als freier Journalist für die Bonner Rundschau über unsere Rheinlöwen. Zum krönenden Abschluss des Abends bot die Show „Neo“ einen akrobatischen Hochgenuss. „Neo“ ist griechisch und heißt „Neu“. Viel Neues beim BSC.

Die Rheinlöwen haben in dieser Saison nur ein Ziel: AUFSTIEG.
Franz Wahl, Günter Udelhofen und Bonns ehemaliger Oberbürgermeister Ashok Sridharan (v.li.) sind treue Fans des BSC, auch in der Mittelrheinliga
„Neo“ die aktuelle GOP Show mit Tanz, Musik und viel Akrobatik

Fotos: Max Malsch

„Historisches Spektakel“ bei spektakulären Temperaturen

Zum Abspielen des Videos bitte auf das obere Bild klicken.

Das Postgebäude am Münsterplatz war so dekoriert, wie es die Bonner Stadtgesellschaft am 12. August 1845 erlebte.

Zwei Jahre später, als für den 16. August 2020 geplant, setzte der Beueler Schifferverein von 1862 jetzt am 14. August sein Projekt: „Inaugurationsfeier und Enthüllung des Beethovendenkmals“ auf dem Münsterplatz um.

Corona ließ den Termin zweimal platzen. Angedacht war, das vom Ex-Bonner OB Jürgen Nimptsch inszenierte Spektakel, zum 175. Jahrestag der Einweihung und des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven (1770–1827) aufzuführen.

Damals fand die Einweihung des 7,80 Meter hohen und 6,6 Tonnen schweren Denkmals im Rahmen eines mehrtägigen Festes statt. Diesmal stellten ca. 500 Bonner Bürgerinnen und Bürger aus 24 Vereinen die damalige Szenerie im historischen Ambiente nach. Vertreter der Bonner Stadtverwaltung und der Bürgerschaft nahmen ebenfalls am Spektakel teil.

Dargestellt wurden die Ehrengäste von 1845 wie u.a. Queen Victoria von Oberbürgermeisterin Katja Dörner, deren Gemahl Albert von Sachsen von Stadtdirektor Wolfgang Fuchs, König Friedrich Wilhelm IV. von Stadtbaurat Helmut Wiesner, seine Gemahlin Elisabeth Ludovika von Bayern durch Kulturdezernentin Dr. Birgit Schneider-Bönninger oder Alexander von Humboldt von Rainer Pause.

Begonnen hatte das Spektakel mit einem Umzug von der Universität zum Bonner Münster. Hier zelebrierte Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken die Beethoven-Messe, bevor die feierliche Enthüllung, nach Angaben des Veranstalters vor ca. 1.300 Besuchern, auf dem Münsterplatz stattfand, der kaum Schatten spendete.

Neben dem Nachholtermin hatte das Spektakel inzwischen auch einen weiteren Grund, denn dem Bonner Wahrzeichen hatte im Laufe der Jahre, ebenso wie jetzt den Mitwirkenden und Besuchern, die Sonne zugesetzt. Nach einer 6 Monaten langen „Reha“ wurde das Denkmal im Juli wieder am angestammten Platz aufgestellt. Also ein guter Grund dem „Bönnsche Jung“ nochmal alle Ehre zu erweisen.

Schade, dass gegen die extremen Temperaturen kein erfrischendes, kostenfreies Wasser aus den beliebten Wasserwagen der SWB zur Verfügung stand. Auf Nachfrage teilten die Stadtwerke mit, dass auf Beschluss des städtischen Ausschusses für Umwelt, Klima und Lokale Agenda keine Einwegbecher mehr einzusetzen sind und die Wagen deshalb nicht einsetzbar seien. Derzeit soll ein Konzept für den Wasserwagen erarbeitet werden, damit er 2023 wieder im Stadtgebiet präsent ist, denn die Versorgung der Bonnerinnen und Bonner mit kostenfreiem Trinkwasser in der Innenstadt sei wichtig.

Alle Fotos: Max Malsch

Vor der Enthüllung wurde im Bonner Münster die Beethovenmesse zelebriert.
Das Beethoven-Denkmal wurde enthüllt und das Spektakel erreichte damit im dritten Anlauf seinen Höhepunkt.

Musik und Spaß im Biergarten

Beim 26. SWB-Sommerfestival im Parkrestaurant Rheinaue das von den Bonner Stadtwerken gefördert wird, warten täglich insgesamt 54 Konzerte aller Musikrichtungen auf die Musikfreunde.

Eröffnet wird das in den letzten beiden Jahren ausgefallene Festival von LOS MANOLOS.  Die Beueler Band bringt mit Rock, Pop, Flamenco und Rumba und Welthits spanische Leidenschaft und Lebensfreude auf die Bühne.

Täglich Musik heißt bedeutet montags bis samstags OpenAir Konzerte von 19.30 bis 22.00 Uhr und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr bei Jazz & More für gut 600 Besucher.

Seit Jahren liegt Dirk Dötsch als Veranstalter das musikalische Event besonders am Herzen. So kommen Freunde guter Jazzmusik an Sonntagen sogar außerhalb des Festivals seit Juni bis zum 25. September voll auf ihre Kosten.

Das SWB Sommerfestival verwöhnt Freunde guter Musik ebenfalls kostenlos täglich mit wechselnden Bands. Jeden Abend ab 19.30 Uhr tanzen, singen und genießen viele Besucher im Verlaufe des Festivalzeit die tolle Klänge in Bonns größtem Biergarten. Selbstverständlich unter Berücksichtigung und Einhaltung des aktuellen Hygienekonzeptes. Freunde treffen und Musik bei erfrischenden Getränken und köstliche Snacks genießen. Wenn nicht in diesem Sommer, wann dann?

Foto: Privat