„Stylez“, im Rausch der Bewegung

Bonn (hm). Das GOP Varieté-Theater Bonn bietet inmitten des ehemaligen Regierungsviertels, zwischen dem World Conference Center Bonn und dem Marriott Hotel modernes Varieté und ein unvergleichbares Angebot, das alle Sinne anspricht.

So auch in einer atemberaubenden Kulisse einzigartige Shows mit Weltklassekünstlern und dazu auf Wunsch im Varieté-Saal oder Restaurant Leander kulinarische Highlights der hauseigenen Küche.

Wenn dann dort seit dem 18. Januar bis zum 3. März bei der aktuellen GOP-SHOW Breakdance auf Akrobatik trifft, entsteht bei dieser Weltpremiere eine spektakuläre Fusion.

Energie, Beats, Tempo und aufwendige Choreographien unterstreichen das Leben im Moment, machen aber auch die Schönheit der kleinen Alltäglichkeiten sichtbar. Wer denkt, dass Breakdance nur in den 80er Jahren modern war, wird nun erleben, warum diese Disziplin der verschiedensten Tanzstile ab diesem Jahr sogar olympisch ist.

Ebenso imposant sind auch die akrobatischen Darbietungen: Absolute Körperbeherrschung zeichnet diese Künstler aus. Damit schaffen sie unvergessliche Bilder und Emotionen und versetzen das Publikum immer wieder in Staunen.

Die Vorstellungen finden immer von Mittwoch bis Sonntag statt. Eintrittskarten sind ab 34 Euro erhältlich. Auf Wunsch können die Gäste den Showbesuch mit einem 2- oder 3- Gänge-Menü an ihren fest reservierten Plätzen im Varieté-Saal oder Zarah’s Dinner Genuss im Restaurant Leander verbinden. Tickets und Gutscheine unter 0228-4224141 oder variete.de.

Seit dem 18. Januar feiert die Show „Stylez“ im Bonner GOP WELTPREMIERE. Das Cross-Over Event reißt die Besucher ungebremst in den Bann von Streetart Culture, urbanem LifeStyle und interaktivem Hightech-Entertainment. Foto: H. Frohn
Wenn Vladimir & Kateryna, das ukrainische DUO PRIME, zusammen eine Darbietung zeigen, ist das technische Niveau dieser Künstler enorm hoch. Gefühlvoll, anmutig und gleichzeitig gefüllt von Kraft, Ausdauer und Eleganz, verschmelzen diese zwei Akrobaten zu einer harmonischen Einheit. Foto: H. Frohn
Das Duo In Motion, PARTNERAKROBATIK, präsentiert seit 2019 spektakulärer, gefühlvolle Show Acts, performt mit ganz viel Herzblut! Foto: H. Frohn
Alexey Glavatskyi, LED CYR, SCHLAPPSEIL, ist Zirkusartist in vierter Generation und stand bereits mit neun Jahren in der Manege und vielen Bühnen dieser Welt. Er wurde 2022 mit seinem waghalsigen Schlappseil-Act bei der international renomierten Newcomershow im Leipziger Krystallpalast mit einem Special Award ausgezeichnet. Foto: H. Frohn
Kim Alicia, HANDSTAND, gilt als kleines Energiebündel, Frohnatur und Familienmensch mit einer gehörigen Portion Mut. Ihr Ausbildungsweg führte über mehrere renommierte Zirkusschulen in Schweden, Holland und Kiew. Foto: H. Frohn

Der letzte Vorhang fällt!??

Bonn (hm). Sie können es einfach nicht lassen und so geben die ältesten Bonner Boy-Groups, De Junge und Drei.1 am 15. Januar um 20.00 Uhr auf der Bühne im Contra Kreis Theater Bonn für alle Fans und Freunde der Mundartmusik mal wieder ein Abschiedskonzert. 

Die Bonner Band, De Junge, entstanden aus der Kölner Band De Junge vun d’r Schäl Sick, spielen ihre Hits aus den Jahren 1993 bis 2001, u.a. Wahnsinn, Böötche om Rhing und natürlich auch Köbes breng noch Kölsch eran.

Sie waren eine der bekanntesten Bands in der Region und darüber hinaus. Sie werden mit ihren Frontsängern Oly Blum und Frank Henseler in der Besetzung Günter Woititzka, Hans Albert (Ali) Stolle, Richard Hengst und Franz Wahl zu hören sein. De Junge waren die ersten Preisträger des Närrischen Löwen in Bonn, der ihnen während des Sessionsauftaktes 1998 verliehen wurde. Neun Singles, zwei LP’s und 15 CD’s brachte die Band in den Jahren von 1980 bis 2003 heraus. Unzählige Fernsehauftritte und Konzerte, sogar in Peking erhöhten den Bekanntheitsgrad der Band.

Die wilden Alten der Band DREI.1, aktiv von 2012 bis 2019 werden in der Besetzung Gregor Kess, Georg Palmersheim und Franz Wahl auf der Bühne stehen. Sie lassen dabei gemeinsam mit Winni Lombardo (Schäng) u.a. noch einmal die Münsterglocken klingen, machen mit Schöne Musik einen Ausflug in die 80er, singen vom Träumenden Bonn und bringen mit Huh de Häng das Publikum dazu, sich zu bewegen. Auch Drei.1 erhielt 2017 den 25. Närrischen Löwen der Stadt Bonn.

Gemeinsam nahmen sie drei CD’s auf und veranstalteten sieben ausverkaufte Konzerte im Bonner Contra Kreis, also an gleicher Stelle wie das Konzert am kommenden Montag. Bei vielen Kneipenkonzerten und auch Benefiz Veranstaltungen konnte man DREI.1 erleben.

Und passend zur Jubiläumssession 200 Jahre Beueler Weiberfastnacht spielt die Band Ein Herz für Ohren mit Susanne Riemer, Willi Geschwind und Sascha Schiffbauer u.a. den Wieverfastelovens Song und einige weitere selbst u.a. von Susanne Riemer komponierte Songs.

Deren Song Wieverfastelovend, in alter Erzähltradition der kölschen Krätzjer mit eingängem Mitsing-Refrain und im groovendem Reggaesound, beschreibt die wunderbare historische Geschichte der Weiberfastnacht, die 1824 in Beuel aus einer frühen, rheinischen Art der Frauenbewegung entstand.

Ein unterhaltsamer Abend ist also garantiert, ein Teil des Erlöses aus den Kartenverkäufen geht an die Bonner Stiftung Buntes Herz. Restkarten gibt es noch u.a. an der Kasse des Contra Kreis Theaters, am Ticketshop in der Galeria Kaufhof und allen VVK-Stellen von Bonn Ticket in der Region.

De Junge 2023 in der Gaststätte Zur Rheinbrücke. Foto: Privat
DREI.1 bei der Nostalgiesitzung im Zeughaus der Beueler Stadtsoldaten. Foto: H. Müller
De Junge in der Formation der 90er. Foto: Privat
Winni Lombardo sing mit DREI.1. Foto: Privat
Zu Gast im Contra Kreis: Ein Herz für Ohren aus Köln. Foto: Privat

BÖNNSCHE KARNEVAL mit neuem Mottolied

Bonn (hm). Die neue Bonner Karnevalssession wird offiziell am 11.11. um 11.11 Uhr auf dem Bonner Marktplatz u.a. mit den Bonner Rathaustollitäten aus Bonn, Bad Godesberg, Hardtberg und Beuel eröffnet.

Mit dabei zwei Beueler Mädscher, die designierte Bonna Carina I. (Dederich) und die „Noch nit ävver dann“ Jubiläumswäscherprinzessin Sabrina I. (Michel), beide aus dem Alten Beueler Damenkomitee, das vor 200 Jahre gegründet wurde. 

Zweifellos steht in diesem Jahr die Schäl Sick mit dem 200 Jahre Jubiläum der Beueler Weiberfastnacht im Fokus, nicht nur der Bonn Jecken. Deutschlandweit wird für dieses Alleinstellungsmerkmal im Deutschen Karneval, die Weiberfastnacht und die Wäscherprinzessin geworben.

Erstmals seit längerer Pause wird das Bonner Sessionsmotto wieder in einem Mottolied besungen und beim Sessionsauftakt vom Gesangsduo Schokolädcher vorgestellt.

Op en de KNEIP, de STROß oder em SAAL, mir fiere BÖNNSCHE KARNEVAL, so das Sessionsmotto von Jürgen Klasen, Präsident der Karnevalsfründe Durschlöscher Bonn e.V., das aus mehr als 100 Vorschlägen, die beim Festausschuss Bonner Karneval eingingen, ausgewählt wurde.   

Es begleitet die Bonner Jecken bis zum Aschermittwoch durch die fünfte Jahreszeit und berichtet, dass „sich in Bonn de janze Welt op bei Rään, op Sonnesching trifft, Leeder von de Fööös un Cat Balou gesunge wäde un all nur Spass un Freud em Sinn han.

Auf Initiative der beiden Schokolädchen, Silvia Smolka und Anja Ehrhardt, komponierten Hans Albert (Ali) Stolle und Franz Wahl innerhalb kürzester Zeit das Mottolied, das am 21. Oktober im Gasthaus Sudhaus am Friedensplatz der Presse vorgestellt wurde und ohrwurmverdächtig ist.

Offiziell und zum Einstimmen auf die Sessionseröffnung wird der Song am 3. November in alle Downloadportale eingestellt.

Anja Ehrhardt und Silvia Smolka (v.li.), das Stimmungsduo von der Schäl Sick. Foto: Privat
Das Mottolied wird am 3.11. auf den Download-Känalen hochgeladen. Repro: F. Wahl.
Jürgen Klasen erlebt seit Jahren alle Facetten des Bönnsche Fastelovend als Präsident der Durschlöscher. Foto: Martina Klasen
Starkes Komponisten-Duo: Hans Albert (Ali) Stolle und Franz Wahl (v.li.) haben den richtigen Ton getroffen. Foto: Privat
Präsentierten das neue Mottolied: Mirko Feld, Vizepräsident des Festausschuss Bonner Karneval, Hans Albert (Ali) Stolle, Wolfgang Rutsch, Produzent und Studio, Jürgen Klasen, die Schokolädcher, Silvia Smolka und Anja Ehrhardt sowie Franz Wahl (v.li.). Foto: Privat

Hoch hinaus im Multiversum

BSC-Sponsorenabend im GOP mit Magie & Artistik

Bonn (BSC). Knapp 300 Gäste erlebten am Mittwoch beim Sponsorenabend im GOP Varieté-Theater Bonn eine Zeitreise, die alles auf den Kopf stellte.

Nach dem sportlichen, sozialen und kulinarischen Teil sahen die zahlreich erschienenen Unterstützer und Ehrenamtler des BSC eine Show aus Magie und Artistik wie aus einer anderen Welt.

„Nach der coronabedingten Durststrecke wollen wir wieder hoch hinaus“, begrüßte GOP-Manager Florian Engels das Publikum. Diesen Worten schloss sich Dirk Mazurkiewicz an. Der BSC-Vorstandsvorsitzende sagte: „Wir wollen den Verein wieder dahin führen, wo er hingehört“.

Ähnliche und einmündige Töne gab es auch bei der anschließenden Team-Präsentation. Sportdirektor Daniel Zillken holte nach und nach die Mannschaft, das Trainerteam sowie den gesamten Staff auf die Bühne. „Wir müssen nicht, wir wollen“, war aus den Spieler-Antworten auf die Fragen von Moderator Mirko Feld nach den Zielen zu hören. Mit dem 1:0-Erfolg im Liga-Auftakt gegen den FC Hennef sowie dem 12:0-Sieg gegen den VfL Meckenheim im Kreispokal zeigte sich BSC-Cheftrainer Giuseppe Brunetto zufrieden. „Nicht die einzelnen Spieler, sondern die beste Mannschaft steigt am Ende auf“, sagte der 50-Jährige vor dem nächsten Gegner Eintracht Hohkeppel, die angesichts der sehr vielen Neuverpflichtungen aus höheren Spielklassen zum Mitfavoriten im Meisterschaftsrennen zählt.

Zur großen Runde auf der Bühne gesellte sich abschließend Helmut Graf. Das Mitglied vom BSC-Aufsichtsrat bedankte sich für die tolle Unterstützung zur BSC-Tombola, die zusammen mit dem Charity-Partner „Stiftung Buntes Herz“ initiiert wurde. Insgesamt 13.000 Euro kamen bei der Aktion zusammen, die der Bereitstellung und Ausbildung eines Begleithundes für die an Epilepsie erkrankte Luisa aus Beuel zur Verfügung gestellt werden. Luisa nahm den Scheck persönlich entgegen. Sie freut sich darüber sehr, dass der Hund „Milka“ hilft, ihr tägliches Leben zu erleichtern.

Was bei der anschließenden Show „Multiversum“ zu sehen war, schien dagegen wie aus einer anderen Welt. Ein überdimensionaler Abend voller außergewöhnlicher Artistik und mitreißender Zauberei begeisterte alle BSC-Gäste und wird ihnen lange in Erinnerung bleiben.

Ein großer Dank geht an das gesamte Team des BSC-Partners GOP. Es war ein sehr schöner Abend mit tollen Künstlern. Wer diese Künstler und diese Show selbst noch in Person erleben möchte, hat diese Gelegenheit nur noch bis zum 3. September. Danach startet die neue – mit Sicherheit genauso spektakuläre Show -„Welt“ in Bonn.  Dringende Empfehlung an dieser Stelle. Tickets gibt es unter: www.variete.de

Mehr Eindrücke aus dem GOP im Fotoalbum von Max Malsch.

In der Hoffnung auf einen besseren Saisonverlauf und den Aufstieg, das neue BSC-Personal. Foto: Max Malsch
13.000 Euro sammelte das Bunte Herz für die Bereitstellung und Ausbildung eines Begleithundes für die an Epilepsie erkrankte Luisa aus Beuel. Luisa nahm den Scheck persönlich entgegen. Sie freut sich darüber sehr, dass ihr der Hund „Milka“ hilft, ihr tägliches Leben zu erleichtern. Foto: Max Malsch
Verabschiedet wurde der langjährige BSC-Spieler Daniel Somuah.
Außergewöhnlicher Artistik und mitreißende Zauberei zeigen die GOP-Künstler der Show Multiversum noch bis zum 3. September.

EINSTEIGEN FÜR EINEN GUTEN ZWECK

Bonn (hm). Seit dem 17. Mai dreht sich auf dem Bonner Münsterplatz „The Grand Carousel“ das größte transportable Etagenkarussell der Welt des Beueler Schaustellers Roland Barth. Noch bis zum 13. Juni kreiselt das Etagen-Karussell mit einem Durchmesser von zwölf und einer Höhe von 14 Metern sowie Sitzplätze für 60 Personen in der Bonner Innenstadt. Die Besonderheit besteh darin, dass Fahrgäste von der Einstiegsebene aus über eine Treppe in ein zweites Stockwerk gelangen.

Schon vor Jahrhunderten haben Karussells auf Jahrmärkten die Gäste verzaubert. Nach dem Vorbild eines klassischen Pferde-Karussells, bei dem Fahrgäste auf Pferden oder in Kutschenwagen und anderen Gondeln gemächlich im Kreis befördert werden, ließ der Beueler Schausteller sein nostalgisches Fahrgeschäft in Italien herstellen.

Und das Ergebnis der aufwändige Gesamtgestaltung in der Architektur des Barock, Rokokos sowie der Renaissance mit Figuren nach historischen Vorlagen, ist Wahnsinn.

Die Besatzung, bestehend aus Pferden, venezianischen Gondeln und Trillergondeln versprüht unendlich viel Nostalgie und nimmt die Gäste auf eine fantastische Zeitreise der Träume und Emotionen mit.

Angekündigt hatte Barth vor dem ersten Start im Mai, dass er für den 2. Juni eine ganz besondere Aktion plane. Gelüftet wurde das Geheimnis vor den Pfingsttagen, als in der Presse und auf Flyern verkündet wurde, dass an diesem Tag THE GRAND CAROUSEL den gesamten Tag seine Runden für den guten Zweck dreht!

Festgelegt wurde auch, dass der gute Zweck der „Aktion Lichtblicke e.V.“,

einem karitativen Verein, der sich um Kinder in NRW kümmert, deren Eltern Not geraten sind, zu Gute kommt und alle Einnahme dafür gespendet werden.

Unterstützt wurde die Aktion „Einsteigen und Runden für einen guten Zweck drehen“ von Bonns Oberbürgermeisterin Katja Dörner, die von 13.00 bis 13.30 Uhr und MdL Guido Déus, der von 18.00 bis 19.00 Uhr Fahrkarten verkaufte. Insgesamt kamen dabei gut 1.300 Euro zusammen, die von Roland Barth großzügig auf 2.000 Euro aufgerundet wurden.

Den Scheck konnte Volker Groß von Radio Bonn/Rhein-Sieg im Anschluss an die Charity-Aktion dankbar für den Verein entgegennehmen.

Ein großes Dankeschön der Organisatoren geht an ihre Fahrgäste sowie für die Unterstützung an Radio Bonn/Rhein-Sieg, die Sparkasse Köln-Bonn und die beiden Kartenverkäufer.

Guido Déus auf Nachfrage: „Strahlende Kinderaugen und glückliche Eltern und dann auch noch für einen guten Zweck, da habe ich sehr gern mit angepackt.“

Noch bis zum 13. Juni dreht sich THE GRAND CAROUSEL auf dem Bonner Münsterplatz. Foto: Privat
Scheckübergabe durch Erni Kipp, Mutter von Roland Barth, und Guido Déus an Volker Groß. Foto: Privat
Guido Deus beim Kartenverkauf: „Mann hat das Spass gemacht“. Foto: Privat

Sponsoren treffen in die Vollen

Bonn (EB). Beim erfolgreichen 4. Sponsorenbowling des Bonner SC im pin-up-Bowling Bornheim hatten Partner und Sponsoren des Vereins die Möglichkeit, ein eigenes Team zu stellen, sich untereinander zu messen, und zu schauen, wer die meisten Pins abräumen kann. 

Gastgeber beim von 150 Personen besuchten jährlichen Bowlens, war erneut das pin-up-Bowlingcenter in Bornheim, das neben der Bereitstellung der Kulisse auch alle Teilnehmer mit Speis und Trank bewirtete.

Beim sogenannten Formel1-Bowling, wo durch einen Strike oder Spare das eigene „Auto“ einen Schritt näher an die Ziellinie gebracht wird, gab es viele Führungswechsel, riskante Überholmanöver und verschiedene Rundensieger. Am Ende reichte es für das Team „Leitungsgötter“ vom Sponsor „Michael Schumacher Sanitär und Heizung“ zum Gesamtsieg, zu dem der Veranstalter herzlich gratulierte möchten! Auf den Podiumsplätzen folgten das Team „high five“ von „Obsequ“ und das Team vom „Paffen Sicherheitsdienst“.

Diese drei Teams erhielten jeweils als Gewinn ein von der ganzen Mannschaft des Bonner SC signiertes Sponsorenbowling-Trikot. Jetzt haben alle Teams wieder ein Jahr Zeit zum Trainieren, um vielleicht nächstes Mal ganz oben zu stehen. Für das BRÖCKEMAENNCHE schoss Max Malsch die Fotos in der Bildergalerie und traf damit wie eh und je ins Volle.

Die Sieger, das Team von Michael Schumacher Sanitär und Heizung. Foto: BSC
Beim Bowling dabei: Daniel Somuah, Co-Trainer Gordon Addai, Vorstandsmitglied Elias Kahlag, und Cheftrainer Lukas Sinkiewicz (v. li.). Foto: Max Malsch
Gemeinsam mit den Sponsoren auf der Bowlingbahn: Vorsitzender Prof. Dr. Dirk Mazurkiewicz, Aufsichtsratmitglied Jürgen Harder, Marketingleiter Christian Schmidt-Preuß (v. li.). Foto: Max Malsch

Ehrenamtliches Wirken honoriert

Beueler Ehrenamtler erhalten Ehrenurkunde CSR-Preis

Bonn (hm). Unternehmerische Verantwortung verbunden mit gesellschaftlichem Engagement wird immer wichtiger. Wie sich Betriebe für die Gesellschaft engagieren können, zeigt, seit seiner Erstauflage am 14. Oktober 2011, im Museum Koenig der „Marktplatz Gute Geschäfte“.

Seitdem kommen hier in lockerer Atmosphäre, Unternehmen mit sozialen Organisationen sowie Vereinen zusammen und handeln innerhalb einer Stunde ein gegenseitiges Engagement aus. Dabei geht es nicht um Geld, sondern ausschließlich um sinnvolle Tauschgeschäfte. Bei diesen Kooperationsvereinbarungen haben beide Seiten etwas anzubieten und profitieren mit Fachwissen, Sachleistungen oder tatkräftige Unterstützung. Dort geschlossene Verträge werden stets von anwesenden Notaren unterzeichnet.

Verantwortlich für den „Marktplatz Gute Geschäfte“ im Alten Bonner Rathaus, hier findet die jährliche Veranstaltung seit 2013 statt, ist die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, unterstütz von ehrenamtlichen Helfern, Unternehmen, Freiberuflern sowie gemeinnützigen Organisationen und der Freiwilligenagentur Bonn.  

Bereits seit Jahren nehmen die beiden Beueler ehrenamtlich tätigen Senioren, Gisela Ewert-Rings und Wilfried Schatz, im Auftrag der Stiftung Namen-Jesu-Kirche in Bonn, beim „Marktplatz Gute Geschäfte“ im Bonner Rathaus teil. Bei ihrer letzten Teilnahme, der 11. Auflage, hatten sich die Senioren extra in kurfürstliche Trachten gekleidet und suchten Unterstützung beim Druck von Flyern und Postkarten sowie Hilfe bei der Kirchenreinigung. Ihre Gegenleistung waren Führungen durch die Namen-Jesu-Kirche und die Stadt Bonn.

Die Stiftung Namen-Jesu-Kirche und der Projektservice Schwan GmbH erhielten für ihr Engagement einen CSR-Preis für ihr Kooperationsprojekt, eine gemeinsame Postkartenaktion. Die Ehrenurkunde nahmen für die Stiftung Namen-Jesu-Kirche Rektor Hans-Jürgen Pöschl, Mitglied des Vorstandes, Wilfried Schatz, Mitglied des Stiftungsrates, Gisela Ewert-Rings, Mitglied des Kuratoriums, sowie Holger Schwan für die Projektservice Schwan GmbH am 20. Januar entgegen.

Michael Pieck, Gesamtbereichsleiter Unternehmensförderung der IHK Bonn/Rhein-Sieg „Wir wollen mit dem CSR-Preis das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen und Vereinen sichtbar machen und würdigen. Nicht zuletzt durch den Marktplatz sind viele gute Geschäfte und Kooperationen von Unternehmen auf der einen Seite und Organisationen und Vereinen auf der anderen Seite initiiert und umgesetzt worden. Zum Wohle der Gesellschaft und des Standorts.“

Der 12. Marktplatz Gute Geschäfte Bonn/Rhein-Sieg ist bereits in der Vorbereitung und wird am Freitag, 15. September, ab 13.30 Uhr, im Alten Rathaus Bonn unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Katja Dörner stattfinden.

Gisela Ewert-Rings und Wilfried Schatz, beim 11. Marktplatz Gute Geschäfte im Alten Bonner Rathaus. Foto: Privat
Michael Piek, IHK (re.) übergibt die Ehrenurkunde in der Bonner Namen-Jesu-Kirche an Hans-Jürgen Pöschl, Rector NJK, Gisela Ewert-Rings und Wilfried Schatz (v. li.). Foto: Privat
Die Vertragsunterschrift eines Notars besiegelt die Kooperation. Foto: Privat
Übergabe der Postkarten durch Philipp Mielcarek vom Kooperationspartner, der Druckerei Schwan. Foto: Privat

Bonner Typen im Untergrund

Neues Projekt geht „durch die Decke“

Bonn (hm). Dass Karneval-Paparazzi Arno Schatz in seinem Bonner Altstadt Fotostudio besonders gerne shootet, dürfte nicht nur bei seiner Facebook Familie bekannt sein. So auch bei Frank Rest, Komponist, Tastenspieler, Show Organist und Musikproduzent. Der gebürtige Bonner aus der Altstadt kennt natürlich sein Veedel, der erste Schritt also, um  dort etwas Neues zu installieren: Das Altstadt Underground Projekt.

Sein Focus fiel in Arnos Reich bereits im Sommer 2021 auf einen Kellerraum mit einem Billard-Tisch und Couchecke. Rest: „Hier könnte man mal ein Projekt mit einer Gruppe verwirklichen, was es bisher so nicht gibt. Einfach mal etwas anderes, als Portraits oder Vereinsbilder. Geeignet aber für Videoaufnahmen und Fotographien von gemischten Gruppen, Künstlern, Musikern, Sportler oder Karnevalisten.

Vom Musiker angedacht, mit dem Fotografen besprochen und durch Hilfe bekannter markanter Bonnern Musiker unterstützt, wurde die Vision vom Altstadt Underground Club umgesetzt und im Dezember 2022 mit einer Eröffnungsshow realisiert.

Es entstand durch eine eigens gebaute Bar, ein Klavier, der Couchecke, dem Billard-Tisch, der integrierten Kellertreppe sowie einem Kamin ein Studio mit sechs guten Szenenmotive. Als erstes Mottothema entstanden Szenen aus den 60er Jahren mit amerikanischem Hintergrund.

Die Mischung aus Musikvideo und überwiegend lustigen Szenen zu ernsten Themen hat, besonders durch die Auswahl der Teilnehmer, einen hohen Unterhaltungswert

Alle ausgewählten Darsteller, darunter viele von der Schäl Sick hatten sofort zugesagt und waren mit Herz bei der Sache. Die Drehzeit war mit 3,5 Stunden knapp geplant, jedoch durch gut geplante Abläufe optimal genutzt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, zumal weder geprobt noch den  Teilnehmenden im Detail bekannt war was sie am Set erwartet.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird es im Underground Club weitergehen und weitere Highlights folgen, denn die Resonanzen und Feedbacks der Zuschauer fordern dies.

Dreharbeiten: Arno Schatz und Frank Rest
Auf der Couch: Hermann Hergarten, Sascha Hardt und Winni Lombardo
Bühne frei für: Frank Rest, Wolfgang Rutsch und Edgar Weissenfels (v.li.)
Am Klavier: Arno haut in die Tasten mit dabei: Uwe Leftie Müller, Frank Rest und Edgar Weissenfels

Endlich widder Fastelovend!

Bonn (hm). In diesem Jahr scheint die Karnevalsampel auf Grün zu stehen. Zwar gab es für die Bonner Oberbürgermeisterin Katja Dörner, bevor sie die designierten Tollitäten vorstellte, Pfiffe, die nicht zu überhören waren, sodass Marlies Stockhorst, Präsidentin des Festausschusses Bonner Karneval überdeutlich zur Mäßigung aufrufen musste. Mit ihrer Aussage bei der Begrüßung um 11:11 Uhr, dass der Karneval besonders in diesen Zeiten neben Freiheit und Frieden auch für Toleranz stehe, hatten die nervigen Zwischentöne allerdings wenig zu tun.

Das Sessionsmotto, „Mit Pappnaas oder Höötche, mer sitze all in eenem Böötche“, wurde danach aber stimmungsvoll umgesetzt.

Nach dem Empfang durch die Oberbürgermeisterin im Alten Rathaus zeigten sich: Bonna Nadine I. und Prinz Christoph II., Godesia Alexandra und Prinz Pete I., Wäscherprinzessin Lena I., Liküra Angela I., Mia und Lewis, das Bonner Kinderprinzenpaar, sowie Summer und Max, das Kinderprinzenpaar aus Bad Godesberg, ihren Fanclubs und den bunt kostümierten Jecken, die aus allen Bonner Stadtbezirken anreisten, um den Sessionsauftakt und ihre Tollitäten zu feiern.

War im letzten Jahr noch das Tragen von Schutzmasken angesagt und der Zugang zum Marktplatz nur unter den damaligen Schutzverordnungen möglich, war die Pandemie diesmal kein Thema mehr. Es wurde geschunkelt, gebützt und bei den musikalischen Acts von Dancing Sound Willi Bellinghausen, den Bands Jot drop, De Köbesse, Jedöns, der Domstadtbande sowie der Boygroup De Anjeschwemmte bis in den Nachmittag hinein gesungen und gefeiert. Danach bis in den Morgen Party in den bekannten Bonner Locations. Mehr als Worte zur Sessionseröffnung, sagen die Fotos von Lesern des BRÖCKEMÄNNCHE, der Stadt Bonn und Karneval-Paparazzi Arno Schatz, die der Redaktion zur Verfügung gestellt wurden.

Die Bonner Tollitäten mit Oberbürgermeisterin Dörner (4. v. re.) im Gobeleinsaal: Wäscherprinzessin Lena I., Prinz Christoph II., Godesia Alexandra (Godesberg), Summer und Max ( Kinderprinzenpaar Bad Godesberg), Bonna Nadine I. und Prinz Pete I., Lewis und Mia, Bonner Kinderprinzenpaar, sowie Liküra Angela I. (v. li)
Die Bonner Tollitäten unter den feiernden Jecken
Beueler Wiever auf dem Marktplatz: Im letzten Jahr noch Risikogruppe, ab sofort Feierbiester
Sessionseröffnung vor dem Bonner Alten Rathaus

Große Worte und faszinierende Akrobatik

BSC-Mannschaftsvorstellung im GOP

Ein stimmungsvolles Ambiente bot die traditionelle Mannschaftsvorstellung des Bonner SC am 15. August im GOP Varieté-Theater. Die rund 200 geladenen Gäste erlebten einen tollen Abend mit Weltklasse-Artisten mit faszinierender Akrobatik, sowie großen Worten von Trainer und Spielern, die allesamt das Ziel „Wiederaufstieg“ ausriefen.

Nach einem Warm-Up auf der Außenterrasse, begrüßte Dirk Mazurkiewicz die anwesenden Sponsoren und Förderer des BSC. Dabei lobte der BSC-Vorstandsvorsitzende das Engagement und die Treue aller Unterstützer. Im Anschluss berichtete Sportdirektor Daniel Zillken über seine Arbeit der letzten Monate. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga stellte er, dank seines hervorragenden Netzwerks, dieneue Mannschaft zusammen, die von Lukas Sinkiewicz angeleitet wird.

Der neue Cheftrainer lobte die professionellen Strukturen des Vereins und freut sich auf die sportliche Herausforderung, die am Samstag, den 20. September um 18.30 Uhr mit dem Ligastart beim FC Hürth beginnt. Nach und nach bat Daniel Zillken die Spieler, sortiert nach den Mannschaftsteilen, auf die Bühne.

Dabei kamen Torhüter Kevin Birk, Linksverteidiger Dan-Patrick Poggenberg, Mittelfeldmann Rudolf Gonzalez und Angreifer Ergün Yildiz, der am Montag seinen 25. Geburtstag feierte, zu Wort und wollen den „Betriebsunfall Abstieg“ wiedergutmachen. Ergün Yildiz und seine Offensivkollegen Daniel Somuah, Burak Yesilay und Alexander Tackie Sai versprachen gut 70 Tore, der von Trainer Lukas Sinkiewicz geforderten 85 Saisontreffer. Komplettiert wurde das Podium mit dem Staff, bestehend aus den Co-Trainern, Betreuern, Physios und Teamärzten.

Bevor das Abendessen serviert wurde, stellte sich mit Joe Körbs der neue Pressesprecher und Medienbeauftragte des BSC vor. Der 54-Jährige Bonner ist seit 1985 Fan und berichtete in den letzten Jahren als freier Journalist für die Bonner Rundschau über unsere Rheinlöwen. Zum krönenden Abschluss des Abends bot die Show „Neo“ einen akrobatischen Hochgenuss. „Neo“ ist griechisch und heißt „Neu“. Viel Neues beim BSC.

Die Rheinlöwen haben in dieser Saison nur ein Ziel: AUFSTIEG.
Franz Wahl, Günter Udelhofen und Bonns ehemaliger Oberbürgermeister Ashok Sridharan (v.li.) sind treue Fans des BSC, auch in der Mittelrheinliga
„Neo“ die aktuelle GOP Show mit Tanz, Musik und viel Akrobatik

Fotos: Max Malsch

„Historisches Spektakel“ bei spektakulären Temperaturen

Zum Abspielen des Videos bitte auf das obere Bild klicken.

Das Postgebäude am Münsterplatz war so dekoriert, wie es die Bonner Stadtgesellschaft am 12. August 1845 erlebte.

Zwei Jahre später, als für den 16. August 2020 geplant, setzte der Beueler Schifferverein von 1862 jetzt am 14. August sein Projekt: „Inaugurationsfeier und Enthüllung des Beethovendenkmals“ auf dem Münsterplatz um.

Corona ließ den Termin zweimal platzen. Angedacht war, das vom Ex-Bonner OB Jürgen Nimptsch inszenierte Spektakel, zum 175. Jahrestag der Einweihung und des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven (1770–1827) aufzuführen.

Damals fand die Einweihung des 7,80 Meter hohen und 6,6 Tonnen schweren Denkmals im Rahmen eines mehrtägigen Festes statt. Diesmal stellten ca. 500 Bonner Bürgerinnen und Bürger aus 24 Vereinen die damalige Szenerie im historischen Ambiente nach. Vertreter der Bonner Stadtverwaltung und der Bürgerschaft nahmen ebenfalls am Spektakel teil.

Dargestellt wurden die Ehrengäste von 1845 wie u.a. Queen Victoria von Oberbürgermeisterin Katja Dörner, deren Gemahl Albert von Sachsen von Stadtdirektor Wolfgang Fuchs, König Friedrich Wilhelm IV. von Stadtbaurat Helmut Wiesner, seine Gemahlin Elisabeth Ludovika von Bayern durch Kulturdezernentin Dr. Birgit Schneider-Bönninger oder Alexander von Humboldt von Rainer Pause.

Begonnen hatte das Spektakel mit einem Umzug von der Universität zum Bonner Münster. Hier zelebrierte Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken die Beethoven-Messe, bevor die feierliche Enthüllung, nach Angaben des Veranstalters vor ca. 1.300 Besuchern, auf dem Münsterplatz stattfand, der kaum Schatten spendete.

Neben dem Nachholtermin hatte das Spektakel inzwischen auch einen weiteren Grund, denn dem Bonner Wahrzeichen hatte im Laufe der Jahre, ebenso wie jetzt den Mitwirkenden und Besuchern, die Sonne zugesetzt. Nach einer 6 Monaten langen „Reha“ wurde das Denkmal im Juli wieder am angestammten Platz aufgestellt. Also ein guter Grund dem „Bönnsche Jung“ nochmal alle Ehre zu erweisen.

Schade, dass gegen die extremen Temperaturen kein erfrischendes, kostenfreies Wasser aus den beliebten Wasserwagen der SWB zur Verfügung stand. Auf Nachfrage teilten die Stadtwerke mit, dass auf Beschluss des städtischen Ausschusses für Umwelt, Klima und Lokale Agenda keine Einwegbecher mehr einzusetzen sind und die Wagen deshalb nicht einsetzbar seien. Derzeit soll ein Konzept für den Wasserwagen erarbeitet werden, damit er 2023 wieder im Stadtgebiet präsent ist, denn die Versorgung der Bonnerinnen und Bonner mit kostenfreiem Trinkwasser in der Innenstadt sei wichtig.

Alle Fotos: Max Malsch

Vor der Enthüllung wurde im Bonner Münster die Beethovenmesse zelebriert.
Das Beethoven-Denkmal wurde enthüllt und das Spektakel erreichte damit im dritten Anlauf seinen Höhepunkt.

Musik und Spaß im Biergarten

Beim 26. SWB-Sommerfestival im Parkrestaurant Rheinaue das von den Bonner Stadtwerken gefördert wird, warten täglich insgesamt 54 Konzerte aller Musikrichtungen auf die Musikfreunde.

Eröffnet wird das in den letzten beiden Jahren ausgefallene Festival von LOS MANOLOS.  Die Beueler Band bringt mit Rock, Pop, Flamenco und Rumba und Welthits spanische Leidenschaft und Lebensfreude auf die Bühne.

Täglich Musik heißt bedeutet montags bis samstags OpenAir Konzerte von 19.30 bis 22.00 Uhr und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr bei Jazz & More für gut 600 Besucher.

Seit Jahren liegt Dirk Dötsch als Veranstalter das musikalische Event besonders am Herzen. So kommen Freunde guter Jazzmusik an Sonntagen sogar außerhalb des Festivals seit Juni bis zum 25. September voll auf ihre Kosten.

Das SWB Sommerfestival verwöhnt Freunde guter Musik ebenfalls kostenlos täglich mit wechselnden Bands. Jeden Abend ab 19.30 Uhr tanzen, singen und genießen viele Besucher im Verlaufe des Festivalzeit die tolle Klänge in Bonns größtem Biergarten. Selbstverständlich unter Berücksichtigung und Einhaltung des aktuellen Hygienekonzeptes. Freunde treffen und Musik bei erfrischenden Getränken und köstliche Snacks genießen. Wenn nicht in diesem Sommer, wann dann?

Foto: Privat