Große Worte und faszinierende Akrobatik

BSC-Mannschaftsvorstellung im GOP

Ein stimmungsvolles Ambiente bot die traditionelle Mannschaftsvorstellung des Bonner SC am 15. August im GOP Varieté-Theater. Die rund 200 geladenen Gäste erlebten einen tollen Abend mit Weltklasse-Artisten mit faszinierender Akrobatik, sowie großen Worten von Trainer und Spielern, die allesamt das Ziel „Wiederaufstieg“ ausriefen.

Nach einem Warm-Up auf der Außenterrasse, begrüßte Dirk Mazurkiewicz die anwesenden Sponsoren und Förderer des BSC. Dabei lobte der BSC-Vorstandsvorsitzende das Engagement und die Treue aller Unterstützer. Im Anschluss berichtete Sportdirektor Daniel Zillken über seine Arbeit der letzten Monate. Nach dem Abstieg aus der Regionalliga stellte er, dank seines hervorragenden Netzwerks, dieneue Mannschaft zusammen, die von Lukas Sinkiewicz angeleitet wird.

Der neue Cheftrainer lobte die professionellen Strukturen des Vereins und freut sich auf die sportliche Herausforderung, die am Samstag, den 20. September um 18.30 Uhr mit dem Ligastart beim FC Hürth beginnt. Nach und nach bat Daniel Zillken die Spieler, sortiert nach den Mannschaftsteilen, auf die Bühne.

Dabei kamen Torhüter Kevin Birk, Linksverteidiger Dan-Patrick Poggenberg, Mittelfeldmann Rudolf Gonzalez und Angreifer Ergün Yildiz, der am Montag seinen 25. Geburtstag feierte, zu Wort und wollen den „Betriebsunfall Abstieg“ wiedergutmachen. Ergün Yildiz und seine Offensivkollegen Daniel Somuah, Burak Yesilay und Alexander Tackie Sai versprachen gut 70 Tore, der von Trainer Lukas Sinkiewicz geforderten 85 Saisontreffer. Komplettiert wurde das Podium mit dem Staff, bestehend aus den Co-Trainern, Betreuern, Physios und Teamärzten.

Bevor das Abendessen serviert wurde, stellte sich mit Joe Körbs der neue Pressesprecher und Medienbeauftragte des BSC vor. Der 54-Jährige Bonner ist seit 1985 Fan und berichtete in den letzten Jahren als freier Journalist für die Bonner Rundschau über unsere Rheinlöwen. Zum krönenden Abschluss des Abends bot die Show „Neo“ einen akrobatischen Hochgenuss. „Neo“ ist griechisch und heißt „Neu“. Viel Neues beim BSC.

Die Rheinlöwen haben in dieser Saison nur ein Ziel: AUFSTIEG.
Franz Wahl, Günter Udelhofen und Bonns ehemaliger Oberbürgermeister Ashok Sridharan (v.li.) sind treue Fans des BSC, auch in der Mittelrheinliga
„Neo“ die aktuelle GOP Show mit Tanz, Musik und viel Akrobatik

Fotos: Max Malsch

„Historisches Spektakel“ bei spektakulären Temperaturen

Zum Abspielen des Videos bitte auf das obere Bild klicken.

Das Postgebäude am Münsterplatz war so dekoriert, wie es die Bonner Stadtgesellschaft am 12. August 1845 erlebte.

Zwei Jahre später, als für den 16. August 2020 geplant, setzte der Beueler Schifferverein von 1862 jetzt am 14. August sein Projekt: „Inaugurationsfeier und Enthüllung des Beethovendenkmals“ auf dem Münsterplatz um.

Corona ließ den Termin zweimal platzen. Angedacht war, das vom Ex-Bonner OB Jürgen Nimptsch inszenierte Spektakel, zum 175. Jahrestag der Einweihung und des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven (1770–1827) aufzuführen.

Damals fand die Einweihung des 7,80 Meter hohen und 6,6 Tonnen schweren Denkmals im Rahmen eines mehrtägigen Festes statt. Diesmal stellten ca. 500 Bonner Bürgerinnen und Bürger aus 24 Vereinen die damalige Szenerie im historischen Ambiente nach. Vertreter der Bonner Stadtverwaltung und der Bürgerschaft nahmen ebenfalls am Spektakel teil.

Dargestellt wurden die Ehrengäste von 1845 wie u.a. Queen Victoria von Oberbürgermeisterin Katja Dörner, deren Gemahl Albert von Sachsen von Stadtdirektor Wolfgang Fuchs, König Friedrich Wilhelm IV. von Stadtbaurat Helmut Wiesner, seine Gemahlin Elisabeth Ludovika von Bayern durch Kulturdezernentin Dr. Birgit Schneider-Bönninger oder Alexander von Humboldt von Rainer Pause.

Begonnen hatte das Spektakel mit einem Umzug von der Universität zum Bonner Münster. Hier zelebrierte Stadtdechant Dr. Wolfgang Picken die Beethoven-Messe, bevor die feierliche Enthüllung, nach Angaben des Veranstalters vor ca. 1.300 Besuchern, auf dem Münsterplatz stattfand, der kaum Schatten spendete.

Neben dem Nachholtermin hatte das Spektakel inzwischen auch einen weiteren Grund, denn dem Bonner Wahrzeichen hatte im Laufe der Jahre, ebenso wie jetzt den Mitwirkenden und Besuchern, die Sonne zugesetzt. Nach einer 6 Monaten langen „Reha“ wurde das Denkmal im Juli wieder am angestammten Platz aufgestellt. Also ein guter Grund dem „Bönnsche Jung“ nochmal alle Ehre zu erweisen.

Schade, dass gegen die extremen Temperaturen kein erfrischendes, kostenfreies Wasser aus den beliebten Wasserwagen der SWB zur Verfügung stand. Auf Nachfrage teilten die Stadtwerke mit, dass auf Beschluss des städtischen Ausschusses für Umwelt, Klima und Lokale Agenda keine Einwegbecher mehr einzusetzen sind und die Wagen deshalb nicht einsetzbar seien. Derzeit soll ein Konzept für den Wasserwagen erarbeitet werden, damit er 2023 wieder im Stadtgebiet präsent ist, denn die Versorgung der Bonnerinnen und Bonner mit kostenfreiem Trinkwasser in der Innenstadt sei wichtig.

Alle Fotos: Max Malsch

Vor der Enthüllung wurde im Bonner Münster die Beethovenmesse zelebriert.
Das Beethoven-Denkmal wurde enthüllt und das Spektakel erreichte damit im dritten Anlauf seinen Höhepunkt.

Musik und Spaß im Biergarten

Beim 26. SWB-Sommerfestival im Parkrestaurant Rheinaue das von den Bonner Stadtwerken gefördert wird, warten täglich insgesamt 54 Konzerte aller Musikrichtungen auf die Musikfreunde.

Eröffnet wird das in den letzten beiden Jahren ausgefallene Festival von LOS MANOLOS.  Die Beueler Band bringt mit Rock, Pop, Flamenco und Rumba und Welthits spanische Leidenschaft und Lebensfreude auf die Bühne.

Täglich Musik heißt bedeutet montags bis samstags OpenAir Konzerte von 19.30 bis 22.00 Uhr und sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr bei Jazz & More für gut 600 Besucher.

Seit Jahren liegt Dirk Dötsch als Veranstalter das musikalische Event besonders am Herzen. So kommen Freunde guter Jazzmusik an Sonntagen sogar außerhalb des Festivals seit Juni bis zum 25. September voll auf ihre Kosten.

Das SWB Sommerfestival verwöhnt Freunde guter Musik ebenfalls kostenlos täglich mit wechselnden Bands. Jeden Abend ab 19.30 Uhr tanzen, singen und genießen viele Besucher im Verlaufe des Festivalzeit die tolle Klänge in Bonns größtem Biergarten. Selbstverständlich unter Berücksichtigung und Einhaltung des aktuellen Hygienekonzeptes. Freunde treffen und Musik bei erfrischenden Getränken und köstliche Snacks genießen. Wenn nicht in diesem Sommer, wann dann?

Foto: Privat